Singlespeed

ein Singlespeed ist ein cooles Rad für coole Typen. Das glauben die coolen Typen jedenfalls.

Messenger Bike heisst auch Singlespeed
Ein Singlespeed im Feierabendverkehr © Herrmann Büchen

die gezähmte Variante des Fixies oder „Fixed Gear Bike“ ist das Singlespeed. Ursprünglich wurden Fixies von Fahrradkurieren in New York City gefahren, weshalb sie auch manchmal Messenger Bikes genannt werden. Es gitb also für ein und das selbe Ding viele Namen. Aber was ist das jetzt ganz genau?

Ein Fixie ist ein Fahrrad ohne Gangschaltung, ohne Freilauf, ohne Rücktritt. Wenn sich das Hinterrad dreht, bewegen sich auch die Pedale. Ganz einfach. Das Fixie hat auch keine Bremse, gebremst wird dann wie beim Skateboard fahren. Man stellt sich mit dem Hinterrad irgendwie quer. Gemäß unserer Straßenverkehrsordnung muss man allerdings 2 unabhängige (und funktionierende) Bremsen für ein verkehrstüchtiges Rad vorweisen, weshalb ein Fixie natürlich grundsätzlich nicht für den deutschen Straßenverkehr zugelassen ist. Die „gezähmte“ Version ist also ein Singlespeed. Ein Rad mit Rennradcharakter mit nur 1 Gang.

Singlespeed oder Fixie
Ein Singlespeed in seiner natürlichen Umgebung: der Stadt © YesManProductions CC0

Wikipedia behauptet „Der Begriff Eingangrad (engl. Single-Speed) bezeichnet ein Fahrrad, das keine Gangschaltung hat.“ (-> hier). Aber das finde ich ein wenig zu allgemein gehalten. Ein urban Singlespeed ist eigentlich ein Rennrad ohne Gangschaltung. Dadurch dass die Gangschaltung weggelassen wird, sind die Räder oft besonders leicht und robust. Ganz nach dem alten Motto des VW Käfer: „was nicht dran ist kann nicht kaputt gehen“. So ist es ganz leicht möglich, so ein Rad zu kaufen das unter 8 Kilo wiegt. Die meisten Rennräder wiegen etwa 2 Kilo mehr. Dieses ersparte Gewicht wird leider immer wieder von den extra sicheren Fahrradschlössern kompensiert oder auch von den vollen Fahrradtaschen, die die Fahrradkuriere auf dem Rücken haben.

Singlespeed – Quintessenz

Inzwischen hat auch der letzte Hipster haben viele lifestyle bewusste Großstädter gemerkt, dass man mit so einem Rad nicht nur praktisch, sondern auch ganz modern unterwegs ist. Das Gewicht steht da wahrscheinlich nicht mehr so im Vordergrund. Vielleicht nicht mal das Robuste.

Der schönste Grund, wieso man ein ganz bestimmtes Rad nutzt ist ja auch, dass es einem einfach nur Spaß macht.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.